Dokument der Schande -UPDATE-

UPDATE 26.11.2021

Ich habe den Leserbrief im vorigen Update an die Lokalzeitung Grafschafter Nachrichten gegeben. Heute bekomme ich einen Anruf von der Grafschafter „Meinungsfreiheitspresse“. Der LB wird veröffentlicht, wenn ich damit einverstanden bin, dass gekürzt wird. Man kann sich vorstellen, was die da wieder manipulieren wollen, z.B. den Vergleich zwischen der ausländischen Vollzeitpflege und den deutschen pflegenden Angehörigen. Ich hätte genau dasselbe bekommen müssen, was eine ausländische Vollzeitpflege für meine Mutter gekostet hätte ! Das ist ein Sozialverbrechen gegen die pflegenden Angehörigen im Lande ! Dazu gehört auch alles, was nach dem Tod meiner Mutter jetzt leider zu meinem „Erfahrungsschatz“ gehört ( eher ein Abzockmodell für Rechtsanwälte, Miterben etc…).

UPDATE 17.11.2021

Sehr geehrte pflegende Angehörige!
Aus einem Leserbrief an die UN-Nachrichten.de stelle ich hier dieses Info/Fakten-Update zusammen:

Den Alten und Kranken wird die Lebensgrundlage entzogen ! Hinweisen möchte ich auf eine Gruppe, die totgeschwiegen wird und öffentlich nicht in Erscheinung tritt und somit auch nicht existiert.

Es sind die pflegenden Angehörigen – der größte Pflegedienst Deutschlands – sie pflegen Ihre Angehörigen und ersparen dem System ca. 50 Milliarden Euro pro Jahr !

Für „Muttis“ Gäste werden locker 48 Mrd. Euro pro Jahr ( wahrscheinlich viel mehr ) ausgegeben -ohne Gegenleistung jedoch.

Vom Pflegegeld für rund-um-die-Uhr-Pflege- bis zu 24 Stunden ! – an 7 Tagen pro Woche kann man in Deutschland mit einem Durchschnittseinkommen von 1.440 Euro/Monat nicht überleben !

Wer selbst seine Angehörigen pflegt muss über hohe Rücklagen verfügen – in diesem reichen Deutschland – was für die ganze Welt Geld hat, nur nicht für die Menschen, die das Land aufbauten !

Pflegende Angehörige haben ein monatliches Budget , 125 Euro für eine Entlastung, das bedeutet, im Monat hat ein pflegender Angehöriger mit einer Pflegeperson, die man nicht alleine unbeaufsichtigt lassen kann, 5 Stunden bezahlten Freigang, die Alltagsbegleiter ( die pflegende Angehörige entlasten ), nehmen 25 Euro pro Stunde ( untere Grenze ) !

Trotz Pflegesteuer seit 1995 -also seit 26 Jahren- hat sich nicht viel bewegt. Das mit der Pflegesteuer eingezogene Geld geht überwiegend an die wie Pilze aus dem Boden geschossenen „professionellen Institutionen“, die starke Lobby haben ( Herr Spahn leitete bei der letzten Reform (August 2021) die 1,8 Mrd Euro für die 5%ige Erhöhung des Pflegegeldes ( Inflationsausgleich seit der letzten Anpassung des Pflegegelds 2017 ) an die Pflegeheime ( „professionelle Anbieter“) um -somit seine Auftraggeber, für die er als Lobbyist tätig ist und auf Kosten der pflegenden Angehörigen ( in diesem Fall ) wahrscheinlich belohnt wird.

Kein großer Aufschrei der für die pflegenden Angehörigen tätigen Organisationen -außer Frau Bentele (Präsidentin VdK)-, die sehr engagiert zu sein scheint.

Dafür werden die ausländischen Pflegekräfte nach einem spektakulären Urteil (Sommer 2021) aus z.B. Bulgarien, wo das Durchschnittseinkommen ca. 274 Euro/Monat beträgt einen Mindestlohn für 20 Stunden pro Tag einsetzen können und bringen es so auf 5700 Euro brutto/Monat (demnächst mehr, weil der Mindestlohn von 10,50 Euro auf 12 Euro angehoben werden soll).

Mit einem Monat Arbeit in Deutschland als Pflegekraft kann man in Bulgarien ein ganzes Jahr lang gut leben !

Mit einem Pflegegeld von 730 Euro (Pflegegrad 4 oder 900 Euro Pflegegrad 5) kann man in Deutschland nicht überleben, ohne einer Erwerbsarbeit nachgehen zu können, was bei einer 7-Tage-Woche mit rund-um-die-Uhr-Pflege nicht möglich ist.

Die pflegenden Angehörigen werden billig abgespeist -unterhalb der unteren Existenzgrenze. Die vielen Verbände in Deutschland, die vorgeblich für die Rechte der Angehörigen und Pflegepersonen tätig sein wollen, mit jedoch überwiegend gut bezahlten Mitarbeitern auf sicheren Posten – im Prinzip sind es nur Statisten, die dafür sorgen, dass sich nichts ändert für die Alten und Kranken und sozial Schwachen, weil auch sie im Sinne der Mächtigen tätig sind !

Leserbrief -ENDE-

Anmerkung: Dazu kommen noch die Unverschämtheiten der Miterben, Amtsgerichte, Banken, Rechtsschutzversicherungen, Rechtsanwälten usw………..

UPDATE 16.11.2021

Sehr geehrte pflegende Angehörige ! Ein dauerndes Kotzgefühl können sie sich ersparen, wenn sie sich JETZT um alles kümmern, was nach dem Tod der pflegebedürftigen Person kommt. Ich habe dies leider nicht getan und muss mich jetzt jeden Tag fragen, was ich „falsch“ gemacht habe, dass ich meinen Eltern und nach dem Tod meines Vaters besonders meiner Mutter geholfen habe. Die letzten Jahre sogar Vollzeitpflege einer pflegebedürftigen Person, die auf einen Rollstuhl angewiesen war ! Meiner Auffassung nach hat da ein Miterbe die Pflicht ( was ja auch tatsächlich im BGB so vorgesehen ist) mindestens die Pflegezeit durch die Ausgleichszahlung zu begleichen von seinem Erbanteil ! Eine Rechtsschutzversicherung , die für den Miterben die Kosten trägt, ein pflegender Angehöriger (ich und vermutlich viele andere), der bisher eine RV nicht bezahlen konnte und erst die RV vom Erblasser übernommen hat, stehen OHNE Kostenübernahme durch die RV da ! Ein Verbrechen ! Jede unmittelbar nach dem Todesfall übernommene RV müsste dazu verpflichtet werden, die Erbauseinandersetzung bzw. die Rechtsanwaltskosten zu übernehmen !

Für die Grafschaft Bentheim als Landkreis überlege ich in Zukunft eine Webseite vorzubereiten, die sich ausschließlich mit den  Belangen von pflegenden Angehörigen befasst. Insbesondere, wie man den sog. „Miterben“, die nach dem Todesfall sich ihre finanzielle Situation noch weiter versüßen, einen Strich durch ihre Rechnung macht !

UPDATE 14.11.2021

In der Sache gibt es keine Änderung. Kein Pflegegeld, keine Ausgleichszahlung bekommen. Es ist alles niedergeschrieben in diesem Beitrag, wie man als pflegender Angehöriger behandelt wird. Was hätte eine Pflegekraft in Vollzeitpflege bekommen ?

Auf folgender Webseite kann man sich ein Bild über die Kosten machen, die eine Vollzeitpflege gekostet hätte:

Ein Kostenbeispiel für die „24-Stunden-Pflege“

Es fehlt etwas im Erbrecht ! Die Möglichkeit, dass betrogene pflegende Angehörige ein Inkassounternehmen beauftragen können, damit sie Ihr Geld bekommen, Gewalt sollte dafür legalisiert werden ! Der Film „Payday“ wäre ein gutes Beispiel, die beiden Geldeintreiber dort machen Ihren Job !

GooglePlay Film PAYDAY mit Scott Adkins

UPDATE 04.10.2021

Es ist einfach unfassbar, was immer noch nicht geregelt ist. Leider hatte ich mich dazu überreden lassen ein Gemeinschaftskonto (Mutter, Schwester, Ich) in 2020 nach Erbschein 50/50 auszahlen zu lassen. Der Rechtsanwalt hatte berechtigt gefragt, warum wir das schon gemacht haben. Der Kontostand war eigentlich auch für die Ausgleichszahlung gedacht. So geht das, wenn man sich von seinen Miterben zu vorschnellen Handlungen überreden lässt! Nun ist dieses Konto aber immer noch vorhanden, auf dem restliche Einzahlungen eingegangen sind (Teil-Rückzahlung Krankenhausrechnung u.a.). Die Kreissparkasse Nordhorn hatte mich und meine Mutter seit dem Gemeinschaftsstatus des Kontos immer wieder unrechtmäßig abgewehrt, wenn ich und meine Mutter Rechnungen etc. von diesem Konto bezahlen wollten, trotz dem Vollzugriff , den meine Mutter in jedem Fall gehabt hätte und trotz der Vorsorgevollmacht, die mich zu allem hätte berechtigt. Aber stehen Sie mal in so einer Filiale oder Hauptstelle , mit oder ohne Kontoinhaberin (Mama) und können nichts machen ! Ich weiß heute, was ich machen würde, die Polizei rufen und Anzeige erstatten !

Da mich der ganze „Ärger“ inzwischen gesundheitlich angreift ( Kreislauf, Herzbeschwerden, Ohrentzündung) und ich den sadistischen Sumpf, durch den ich seit mehr als einem Jahr wate ( Erbrecht , Rechtsanwalt, Rechtsschutzversicherung will nach Übernahme von meiner Mutter , den Fall nicht übernehmen etc.) überleben will, schreibe ich hiermit den letzten Satz zum Update, weil mich die Sache beim Nachdenken schon wieder negativ belastet.

UPDATE 14.09.2021

Unfassbar aber Realität, nichts geht „Voran“. Wer diese Situation nicht erleben will, der sollte sich sofort darum kümmern, die mörderischen Corona-Maßnahmen haben uns alle verblendet und meiner Mutter das Leben gekostet, plötzlich erkrankte Sie schwer und musste wenige Tage später im Krankenhaus sterben. Ein Testament konnten wir zusammen nicht mehr ausfertigen. Nichts auf die lange Bank schieben heißt es für die pflegenden Angehörigen ! Sofort handeln und gemeinsam beim Rechtsanwalt/Notar alles regeln. Informationen dazu :

Testament wegen Dankbarkeit und Pflege

UPDATE 27.08.2021

Zum Dialog war ich immer bereit, aber die zementierten Ansichten meiner Miterbin kotzen mich an. Man radelt zusammen ins nächste Dorf zum Kaffee & Kuchen anschließend zurück in die Stadt am See noch eine Rast mit Fragen meinerseits. Wie sieht es aus mit Ausgleichszahlung, Hausteilung ? Wie zu erwarten, keine Änderung, statt dessen nur Blabla, was ich mit meiner Eigentumswohnung, die ich derzeit noch besitze, machen könnte. Ich „darf“ (Oh, welch Großzügigkeit!) im Elternhaus wohnen bleiben, meine Eigentumswohnung vermieten etc. So sieht die „Vormachtstellung“ von Miterben aus, die kaum oder gar nichts für Ihre Eltern/Vater/Mutter im Leben getan haben, das alles wird noch vom Amtsgericht/Erbrecht und ausgewählten „Rechtsanwälten“ von der Gegenseite weidlich ausgenutzt. Die Rechtsschutzversicherung wurde nach Mamas Tod übernommen, wie vielen anderen geht es genau so, dann bekommt man Nachricht von der Versicherung, dass diese nicht für den Erbfall gilt bei der Erbauseinandersetzung. 

UPDATE Todestag Mama

Heute, am 15. August ist der Todestag von Mama und ich möchte mich bei Dir bedanken, für die Zeit, in der ich mit Dir zusammen sein durfte. Von der ganzen Zeit war auch die Pflegezeit eine schöne Aufgabe für mich. Ja, manchmal ist Vollzeitpflege auch anstrengend oder man hat schlechte Laune etc.

Besonders die „Corona-Maßnahmen-Zeit“ mit der Isolierung waren hart, ich habe alles bereits hier geschrieben. Zum Friedhof komme ich Dich natürlich regelmäßig besuchen, setze mich auf die nahe dem Grab aufgestellte Bank und lasse alle Gedanken an mir vorüber schweifen. Was Du zu Lebzeiten für mich gedacht hast ist nun zur Ungerechtigkeit geworden. Haus, Auto, Geld geteilt, mit wem ? Während ich immer an Deiner Seite war, in der Pflegezeit rund um die Uhr ! Dein ungeschriebenes Testament hätte hier sicher zu meinen Gunsten Recht gesprochen. Viele Monate sind nun vergangen, in denen man diese Schmach ertragen muss. Dem Schicksal schaut man nur mit Staunen zu, wenn eine Miterbin (Tochter) jetzt vor wenigen Wochen wieder erbt, von Ihrem verstorbenen Mann. Der „All-in-One“-Rechtsanwalt , der eigentlich rechtswidrig für zwei Parteien handelt wird es schon regeln, denn ich müsste ja einen eigenen Rechtsanwalt wieder selbst bezahlen, weil die von Mama übernommene Rechtsschutzversicherung nicht gilt. Das wäre auch ein Punkt, der im Erbrecht für die pflegenden Angehörigen geregelt werden müsste. Wer keine geltende Rechtsschutzversicherung hat, der sollte kostenfrei einen Anwalt beauftragen können, der Rechtsstaat müsste alles zahlen !

UPDATE 26.07.2021

Auf meine FFP-Maske habe ich mir mit Filzmalstift „Merkel in den Knast“ gemalt. Eigentlich gehören auch solche in den Knast, die einem pflegenden Angehörigen die Ausgleichszahlung unterschlagen. Und so ziehen die Tage in das Land, am 15. August ist der Todestag meiner Mutter, würde Sie an diesem Tag auferstehen, dann würde Sie zu aller erst alles in einem neuen Testament regeln. Das Haus wäre komplett auf meinem Namen im Grundbuch eingetragen, das Auto gehörte komplett mir, vom Geldvermögen würde mir der Anteil der Ausgleichszahlung sofort ausgezahlt. Der Rest vom Geldvermögen wäre ebenfalls „gerecht“ aufgeteilt, denn es gibt nur eine Gerechtigkeit, wenn man als pflegender Angehöriger sich aufgeopfert hat. Alles andere ist Bullshit !

UPDATE 18.07.2021

Na siehste, es klingelt, ich geh an die Haustür, Mamas Neffe und seine Frau stehen vor der Tür. Mamas Verwandtschaft aus dem Westerwald. Sind gekommen um den Geburtstag von Bekannten zu feiern. Wie nett, dass sie an mich gedacht haben. Ich biete an, in das Haus zu kommen, aber wegen was klappt das mal wieder alles nicht (die mörderischen C-Maßnahmen haben ja auch meine Mutter auf dem Gewissen), genau, wegen Corona-Infektgefahr.

Wie es mir geht, wird gefragt. Tja, also, wenn man ca. eine Woche mit Kreislaufbeschwerden rum eiern musste, da hab ich das Wort „Beschissen“ ausgekotzt und gleichzeitig als Erklärbär dargestellt, was ich hatte.

Ich frage, ob sie bei meiner Schwester waren, nein, denn sie ist ja nach der Beerdigung Ihres reichverstorbenen Ehemannes nach Usedom in den Urlaub gefahren.  Ok, da stell ich gleich noch fest, dass ich fast ein Jahr nach dem Tod von Mama im geteilten Elternhaus lebe, das Auto noch geteilt ist, das Vermögen, und ich noch keinen Cent für die Pflegezeit bekommen habe.

Update 05.07.2021

Tja, Mama, du guckst da oben wahrscheinlich ungläubig herunter, was man mit deinem Vollzeitpfleger alles anstellt. Bald ein Jahr bist du nun nicht mehr bei mir und die Erbauseinandersetzung ist noch immer nicht beendet. Deine „gnädige“ Tochter, Miterbin, vom Stamme „Nimm“ lässt mich „kostenlos“ im Elternhaus leben. Ja, ist das nicht erbrechtlich Geisteskrank ?!

Das Elternhaus sollte bei einem Vollzeitpflegenden Miterben erst gar nicht zur Auseinandersetzung anstehen, sondern gleich mit der Ausgleichszahlung diesem zugesprochen werden. Sofort mit dem Erbschein müsste die ganze „Scheiße“ erledigt sein, basta !

Aber ein erneuter Erbfall ist eingetreten, Deine Tochter hat Ihren Mann verloren, ehemaliger Bauunternehmer, mehrfacher Immobilienbesitzer und , man kann es sich denken, reich ! Also noch einmal bekommt Deine Tochter hier den Sach & Geldsegen frei Haus, während ich mit meinem Vermögen sparsam umgehen muss. Am 13. Juli werde ich 55 Jahre und habe bis dahin jahrelang keinen Urlaub gemacht, keine Freundin gehabt, aber deine Tochter pilgert mal wieder an ihren Lieblings-Urlaubsort „Usedom“. Ich bin einfach nur noch sprachlos, über die Ignoranz solcher Miterben, die den pflegenden Angehörigen in diesem Land nicht einmal das zukommen lassen was sie sich verdient haben !

UPDATE 20.06.2021

Heyda, sitzt Du grad davor, und bist pflegender Angehöriger ? Dann verschwende keine Zeit und änder zusammen mit deiner pflegebedürftigen Person (Mama, Papa….) SCHNELLSTMÖGLICH die gesetzliche Erbfolge, sonst bekommst du vom Amtsgericht den Erbschein, und denkst….kann das Wahr sein ? Ich bekomme Hassanfälle auf dieses lahmarschige Gemurkse, was sich „Erbauseinandersetzung“ nennt. Was gibt es da Auseinanderzusetzen, was gibt es da an Geld und Sachen für die Absahner der Nation ? WTF ! Nichts sollt Ihr nichts tuenden Miterben mehr bekommen, genau das gehört ins Erbrecht ! Wie , ich muss dir doch wohl nicht noch Raten, mit deiner Mama oder sonstigen pflegebedürftigen Person ein Testament beim Rechtsanwalt/Notar anfertigen zu lassen ? Das sollte dir schon längst eingefallen sein ! Ich hatte leider keine Zeit mehr, wegen den C-Drecksmaßnahmen und einer plötzlichen schweren Erkrankung ist Sie gestorben, meine Mama. 

UPDATE 09.06.2021

Das Update hat lange gedauert. Aus der Sauerei ist mittlerweile eine Schweinerei geworden. In wenigen Wochen, am 15. August ist meine Mutter nun genau ein Jahr aus dem Leben geschieden, wegen den Corona-Drecksmaßnahmen. Maßnahmen, die anscheinend, nichts nutzen!, aber unzähligen Menschen die Existenz vernichtet und auch das Leben gekostet haben. Wenn es nach dem Zorn der pflegenden Angehörigen ginge, wäre wahrscheinlich das Erbrecht schon längst geändert worden. Aber die Lobby der Absahner auf Kosten derer, die Ihr Leben für Pflege und Hilfe von Mama, Papa, sonstige Angehörige aufopfern lebt prima nach dem Tod . Jupp, ich sitze heute noch manchmal Zuhause rum und bin am flennen, weil der liebe Mensch nicht mehr da ist, dem man geholfen hat. Eine Erwerbsminderungsrente von Mikronesien mit Hinzuverdienstregelungen sind mein Lohn für alles ?

Update 26.02.2021

Es ist eine Sauerei. Für die Pflege meiner Mutter habe ich bis heute noch keinen Cent Ausgleichszahlung bekommen. Haus,Auto,Geld, alles 50% geteilt, das Erbrecht gehört auf die Anklagebank!

Variante 1.) Vorlage von Pflegebescheinigungen mit Pflegezeiten beim Amtsgericht. Berechnung und sofortige Anrechnung auf den Erbteil !

Variante 2.) Wer seine Mutter/Vater in Vollzeit gepflegt hat (so wie ich 160 Stunden/Woche) , dem wird der Großteil des Erbes zugeteilt oder sogar ALLES !

Update 09.02.2021

Heute bekomme ich Nachricht vom Rechtsanwalt, das die von meiner Mutter übernommene Rechtsschutzversicherung für den Erbfall nicht in Anspruch genommen werden kann. Dafür hat die Miterbin aber schon länger eine Rechtsschutzversicherung. Ich konnte mir lange Zeit jeglichen Versicherungsfirlefanz nicht leisten. Eine dreckige Schweinerei !

Update 08.02.2016

EIGENE ADRESSE

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe über Google nach Selbsthilfegruppen/Vereinen für „Pflegende Angehörige“ gesucht und dabei bin ich für die Grafschaft bisher nur auf die Adresse in Emlichheim aufmerksam geworden, die hier aufgelistet war:

https://selbsthilfe.grafschaft-bentheim.de/firmen/index.php?topmenu=746&menuid=754&page=5

Ich möchte Ihnen mitteilen, was ich nach dem Tod meiner Mutter so erlebe.

Das ganze habe ich einmal „Dokument der Schande“ genannt. Alle Vereine/Selbsthilfegruppen und sonstige Interessengruppen in Deutschland für „pflegende Angehörige“ sollten sich zusammentun und für eine Änderung des Erbrechts zugunsten der pflegenden Angehörigen „kämpfen“. Meinen Text , nachfolgend,  können Sie gerne kopieren und verteilen. Würde ich endlich mal meine Ausgleichszahlung bekommen, dann werde ich auch einen Betrag an Ihren Verein spenden ! Nach der Kurzzeitpflege im September 2019 habe ich meine Mutter aus dem Pflegeheim nach Hause geholt, weil Sie dort nicht bleiben wollte und alles getan, was ich konnte, morgens ist der Pflegedienst gekommen und hat „geholfen“ (meistens Kaffee getrunken, aber egal…). Durch einen Unfall war Sie seit der Verhinderungspflege auf einen Rollstuhl angewiesen, mit dem wir gemeinsam viel , oft lange Strecken, unterwegs waren. Duschen, Waschen, Gartenarbeit, Hausputz etc. sie können sich denken was ich gleistet habe.

Das ist meine Erfahrung, und vielleicht sollten andere Pflegepersonen damit konfrontiert werden, denn man sollte sich rechtzeitig überlegen was man gegen diese Ungerechtigkeit unternehmen kann !

Es ist zum Kotzen ! Auf Rückruf der Kranken/-Pflegeversicherung wartend , heute dann die kalte Mitteilung, dass die Pflegezeit für das Jahr 2016 nicht bezahlt wird. Angeblich, weil diese unter 14 Stunden pro Woche lag. Aber wenn ein „Pflegedienst“ morgens gekommen ist für ca. eine halbe Stunde – lassen wir mal unberücksichtigt, was in der Zeit „geleistet“ wurde – , musste ich jeden Monat die Rechnung ( bis zu 500 Euro) bezahlen. Eine Sauerei , wie mit pflegenden Angehörigen umgesprungen wird !

Situation also : Kein Pflegegeld bekommen, keine Ausgleichszahlung. Und das seit nun fast einem halben Jahr nachdem meine Mutter gestorben ist. Mir reicht es, ich werde das ganze in einem Leserbrief einmal behandeln. Das Erbrecht muss FÜR die pflegenden Angehörigen geändert werden !

Dokument der Schande

Meine Mutter ist am 15. August 2020 gestorben. Ich hatte in früheren Beiträgen schon einiges mitgeteilt, wie es scheint werden in Deutschland gerne pflegende Angehörige über`s Ohr gehauen und beschissen.

Eine Verkäuferin (Bäckerei) konnte mir mal wieder eine Erbgeschichte erzählen, die vorige Hypothese bestätigt: „Ich habe denen das Testament vorgelegt, das hat die gar nicht interessiert…“ , das Haus wurde schließlich verkauft , wir leidgeprüften pflegenden Angehörigen wissen , wer den großen „Gewinn“ bei all dem macht.

Bis heute habe ich keinen Cent „Pflegegeld“ und schlimmer noch , keine Ausgleichszahlung bekommen, das folgende Dokument ist somit eine Schande für unseren Rechtsstaat und alle, die pflegende Angehörige so behandeln:

  • Eigene Berechnung der Gesamt-Pflegezeit unter Angabe bei der Pflegeversicherung

Stundenanzahl Pflegezeit

1.1.2016 bis 31.12.2016

7 Tage a‘ 46 Minuten = 322 min / Woche = 5,4 Std * 4 =

22 Stunden pro Monat

1.1.2017 bis 31.12.2018

98 Stunden pro Woche = 392 Stunden pro Monat -2017-

392 Stunden pro Monat -2018-

1.1.2019 bis 31.12.2019

160 Stunden pro Woche = 640 Stunden pro Monat -2019-

1.1.2020 bis 15.8.2020

160 Stunden pro Woche = 640 Stunden pro Monat -2020-

Gesamtstunden

22 Std/Monat = 246 Std – Jahr 2016 –

392 Std/Monat = 4704 Std – Jahr 2017 –

392 Std/Monat = 4704 Std – Jahr 2018 –

640 Std/Monat = 7680 Std – Jahr 2019 –

640 Std/Monat = 4480 Std ( 7 Monate) – Jahr 2020 –

Gesamtstunden: 21814 Stunden

Wobei die Zeitangaben für die Jahre 2016/2017 als zu gering anzusehen sind. Unberücksichtigt ist hier, dass ich seit dem Tod meines Vaters (5.12.2006) meiner Mutter geholfen habe.

In der Tageszeitung Grafschafter Nachrichten vom 12. Januar konnte man nachlesen, wie ein Pflegeheimplatz das Vermögen auffressen kann. Ich habe meiner Mutter den Wunsch zur häuslichen Pflege ermöglicht, dafür wurden Umbaumaßnahmen ( Bad , Wohnzimmer, Pflegebett ) ausgeführt.

Das Amtsgericht hatte mich per Rückantwort auf die Einsendung von Angaben über die Pflegezeiten darüber informiert, das nach der Zustellung des Erbscheines im Rahmen der „Auseinandersetzung“ die Ausgleichszahlung berücksichtigt wird.

Für viele pflegenden Angehörigen ist diese Regelung sicher eine Zumutung. Ich bin der Meinung, das nachgewiesene Pflegetätigkeiten sofort berücksichtigt werden müssten und in die Entscheidung des Amtsgerichtes bei Zuteilung des Erbscheines wirksam werden sollten.

Hier stellt sich mir die Frage , was haben Miterben für ihre Eltern getan, dass sie dermaßen „bevorteilt“ werden.

Living in America – Alles oder Nichts

https://youtu.be/lTqprGutgYQ

Kommentar dort ganz meine Meinung:

„Im Endeffekt gibts nur einen Weg. Kriegsrecht ausrufen, die Betrüger, Anstifter, Mittäter und Mitläufer verhaften und wegen Hochverrat vor ein Kriegsgericht stellen. Wenn die Patrioten im Unabhängigkeitskrieg gegen England hingeworfen hätten weil der Tyrann (England) nicht nachgibt gäbe es keine USA. Heute ist es China im Deckmantel der DemokRatten. Der Deep State versucht sich mit seiner Marionette Biden an die Macht zu betrügen. Tyrannen gehen nicht freiwillig oder geben auf. Die muss man mit Gewalt entfernen! Das ist ein Krieg des Kommunismus gegen die freiheitsliebenden Patrioten und natürlich darf geschossen werden!“