Eine „Wohltat“ ? -Satire

Die Grafschafter Nachrichten (regionale Tageszeitung) sind noch nicht pleite. Und so kann man sicher sein, das unsere Bundeskanzlerin von geneigten Kommmentatoren völlig zu Unrecht gelobt wird. Zum Artikel mit der Überschrift „Noch kein Termin für Lockerungen“ schreibt man als echter Propaganda-Kommentator: “ Es ist eine Wohltat, in dieser entnervenden Krise eine ebenso erfahrene wie unaufgeregte Frau wie Angela Merkel an der Spitze der Regierung zu wissen“

Also ich sehe nur Krisenmissmanagement bei der Regierung, was schon damit losging, dass die Pandemie am Anfang von Regierungsmitgliedern verharmlost wurde ( u.a. durch die dummen Sprüche eines Bundesgesundheitsministers). Wie sähe es jetzt im Land aus, wenn man die Warnungen der WHO vor der Pandemie gleich beachtet hätte ?

Wir sind seit Jahren die Opfer dieser Regierungspolitik, sei es durch die illegale Zuwanderung , den EU/Eurowahn , etlicher anderer Verfehlungen und jetzt aktuell wegen eines „Virus“. Ob dieser nun mehr Opfer fordert als eine jährliche Grippe wo seit Jahren nicht einmal daran gedacht wurde irgendwelche „Pandemie-Maßnahmen“ zu verhängen wird sich zeigen.

Als Irre kann man es nur bezeichnen, wenn die Warnungen der Weltgesundheitsbehörde erst in den Wind geschlagen werden und man jetzt so daher redet oder scheibt, als wenn diese Regierung eine Wohltat ist. Frau Merkel mit ihrem Migrationshintergrund (DDR) war nie eine Wohltat für unser Land !

Rechtzeitige Grenzschließung hätte in Deutschland und Europa vermutlich Tote und Kranke zahlenmäßig verringert.

Infos

Multikulti & Einwanderung

https://hartgeld.com/multikulti.html

Wenn manche Muslime die staatliche Gesetzgebung/Anordnung nicht akzeptieren können, sind sie -verdammt nochmal- im falschen Land! – Unverzügliche Ausweisung zum Schutz der Restbevölkerung! – Und alle rechtsbeugenden Unterstützer in Justiz, Politik, Beamtentum und NGO’s gleich mit!

Informationen EU

https://hartgeld.com/infos-eu.html

Besser kann man es nicht darstellen:

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Ursula von der Leyen „Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa“

Übersetzt auf Köter-Deutsch: Wir brauchen eine Veruntreuung deutschen Steuergeldes in Richtung eines neu zu schaffenden EU-Haushaltes, damit diese EU mit der Gießkanne das hart erarbeitete deutsche Steuergeld über die maroden Länder und Neuländer (2 arme neue aktuelle Anwärter auf Mitgliedschaft) großzügig verteilen kann. Nur so kann die Wirtschaftskraft Deutschlands nachhaltig verschwendet werden und erzielt werden, dass der deutsche Wohlstand auf Europa verteilt wird. Es lebe der übergeordnete Organismus EUdSSR und die Milch- und Honigdrüse Deutschland hat gefälligst genügend Euronen, Milch und Honig an die Zentrale abzuliefern. Das ist kein Marschallplan, sondern ein Enteignungsplan, ein Plan mit Großportion Hochverrat. Schnallen das die Köter?