Demo querdenken 10.10.2020 Nordhorn Marktplatz -Satire

Nach einem Parkplatz hab ich nicht lange gesucht. Auto hab ich am Vechtesee abgestellt und bin mit Schirm und Aldi-Tüte zur querdenken-Demo auf dem Marktplatz gelaufen.

Um 15.00 Uhr begann der erste Redner , später spielte man aufgezeichnete Interviews von Kindern ab, denen man Fragen zum Maskentragen gestellt hat. Dabei fing irgendwann das Kirchengeläut der Altkirche an, die Veranstaltung zu untermalen.

Zwischendurch habe ich eine querdenken-Rednerin, die am Tisch auch Infos verteilte, aufgesucht und drei Bücher gespendet. Hier das Exemplar zum bestellen:

https://www.kopp-verlag.de/Virus-Wahn.htm?websale8=kopp-verlag&pi=A0256049

Inmitten einer Rede wurden dann die Regenschirme aufgespannt. Probleme von Patienten, die wegen der Maskenpflicht zum Arzt gekommen sind usw. waren Thema bei dieser Rede. Das Rednerpult wurde kurz aus dem Regenbereich geschoben und weiter ging es.

Die Polizei stand mal hier mal da, lief umher und achtete auf Schwerverbrechen, wie Abstand und sonst was.

Ich dachte noch, bei all den Informationen müssten die doch gleich loslaufen und beim Gesundheitsamt, Landrat , Bürgermeister usw. anklopfen um diese zu verhaften. Mein Rücken tat derweil schon weh und ich machte mich vom Acker nach geschlagenen anderthalb Sunden.

Wären die Corona-Maßnahmen nicht gewesen , meine Mutter wäre sicher noch am Leben. Die Redner berichteten von ähnlichen Fällen, bei denen Angst und Panikmache durch Politik und Medien solche Tragödien zur Folge hatten.

Aber ich denke, die Verantwortlichen werden über kurz oder lang für alles büßen müssen.

Schreibe einen Kommentar