Kreissparkasse Nordhorn – Haben die jetzt Recht ? – Teil 1 –

Bei einem Rechtsanwalt/Notar habe ich mit Mutter letztes Jahr eine Vorsorgevollmacht vorgelegt, alles wurde geregelt. Auch dass ich nach dem Tode meiner Mutter ( sie ist am 15.08 verstorben ) uneingeschränkten Zugriff habe. Nun, heute wollte ich in der Kreissparkasse von einem Sparbuch, das in Gemeinschaftsverfügung (Mutter,Schwester und ich (Sohn)) war, Geld auf das Girokonto überweisen, damit ich Krankenhaus-Rechnungen bezahlen kann. Nach viel hin und her gab mir der Mitarbeiter, der dem Berater die aktuelle Vorsorgevollmacht vorgelegt hatte Auskunft, dass man erst die Gemeinschaftsverfügung aufheben müsse. Ich sehe das als Rechtsbruch an, ähnliches musste ich letztes Jahr schon einmal mit meiner Mutter erleben, als wir die Rechnung für den Autoumbau in einer Filiale vom erwähnten Konto begleichen wollten. Hat man bei der Kreissparkasse weder vor einer lebenden noch vor einer verstorbenen Vollmachtgeberin Respekt ?

Schreibe einen Kommentar