Gericht vertagt Urteil: Entscheidung über Diesel-Verbote kommt nächste Woche (Satire)

http://www.t-online.de/auto/elektromobilitaet/id_83278776/bundesverwaltungsgericht-vertagt-urteil-ueber-diesel-fahrverbot.html

Das Dieseldummgelaber erreicht also bald den Höhepunkt. Ja, man hat sich so richtig und immer tiefer in das Diesel-Nirvana gesteigert. Selbsthypnose oder Autosuggestionsformeln wie “ Der Diesel hat den Auspuff des Satans“ „Der Diesel muss weg“  etc. entfalten da wohl Ihre Wirkung. Das Gericht hat vertagt, Zeit uns noch einmal die Faktenlage anzusehen.

Wenn Sprit verbrannt wird entstehen Verbrennungsrückstände, die man nicht einfach verschwinden lassen oder beliebig senken kann. Und genau deshalb wussten sich Fachleute der zweiten Entwicklerebene bei VW nicht mehr anders zu helfen, als zu den aufgedeckten Tricks zu greifen. Es wurde halt immer schwieriger techn. die erlaubten Abgaswerte zu erreichen. Durch eine NGO, finanziert über Stiftungen von US-Unternehmerfamilien, wurden die Manipulationen aufgedeckt.

Die Abgase eines idealen, also theoretischen Dieselmotors  bestehen aus

CO2/Kohlendioxid – natürlicher Bestandteil der Atmosphäre
H2O/ Wasser – natürlicher Bestandteil der Atmosphäre
N2/Stickstoff – natürlicher Bestandteil der Atmosphäre
O2/Sauerstoff – natürlicher Bestandteil der Atmosphäre

Stickstoff ist für das Leben auf der Erde unentbehrlich, große Teile pflanzlicher Materie enthält es und es ist ein wichtiges Bauelement aller Lebewesen, ein wesentliches Element der Proteine/Proteide (Eiweiße) und der DNS. Baustein aller Enzyme, die den pflanzlichen, tierischen und menschl. Stoffwechsel steuern.

Real existierende Dieselmotoren scheiden allerdings noch andere Stoffe aus wie Stickoxide und Feinstaub, welche auch natürliche Bestandteile der Luft sind.

Um es kurz zu fassen, verschiedene Quellen agitieren etwas von soundsoviel Toten, die jährlich aufgrund zu hoher Stickoxidwerte sterben. Die Deutsche Ärztezeitung ist keineswegs von der Giftigkeit der Stickoxide überzeugt, auch ein Zusammenhang zw. Stickoxiden und Todesfällen wird nicht festgestellt. Der Witz schlechthin ist ja, das Grenzwerte im Freien tiefer liegen als am Arbeitsplatz, gut 20 mal höher wie auf der Straße, 40 Stunden in der Woche gelten hier als unbedenklich.

Der meiste Feinstaub kommt aus natürlichen Quellen, Emissionen aus Vulkanen und Meeren, die Bodenerosion, Wald/Buschfeuer sowie bestimmte biogene Aerosole – Viren, Sporen von Bakterien und Pilzen, Algen, Zellteile, Ausscheidungen.

Steht man an einer Umweltmessstelle muss man wohl erst aussteigen und den Umwelthypochondern erklären woher der Feinstaub alles kommt. So kommen nur sieben Prozent des Feinstaubes aus dem Auspuff der Autos, 44 Prozent davon sind verursacht durch Bremsen und Abrieb der Reifen.

Definition als auch Messung von Feinstaub ist übrigens alles andere als sicher – genau wie die Zahl der Todesfälle durch Feinstaub:

An Ihm sterben jedes Jahr 3,3, Millionen (Die Zeit, online, 16.09.2015) , 45300 (Umweltbundesamt) oder (in Verbindung mit Ozon) 34000 Menschen (Handelsblatt, online, 25.10.2015).

Da könnte man ja gleich würfeln !

So ist das eben mit den Feinstaubtoten. Es gibt sie nicht, so wenig wie den menschgemachten Klimawandel. Es sind gefühlte Tote, Phantomtote oder Scheintote !

Quelle für diesen Beitrag: Buch Verheimlicht-Vertuscht-Vergessen
von Gerhard Wisnewski, das Buch sollte man im Kopp-Verlag kaufen, es lohnt sich ! https://www.kopp-verlag.de/verheimlicht-vertuscht-vergessen-2018.htm?websale8=kopp-verlag&pi=960500&ci=000338

 

Schreibe einen Kommentar