Europawahl

Ist die Europawahl eine Aufforderung zur Straftat ?

Die EU wurde vom deutschen Volk in keiner Weise legitimiert. Also habe ich mir überlegt, unter welchen Voraussetzungen ein Wahlgang für das eigene Gewissen möglich wäre.

Grundgesetzwidrig anzusehen ist die Forderung vieler Altparteien-Politiker nach einem  „Vereinigten Staaten von Europa“.  Wir sollen diese Nichtsnutze in Ihr EU-Versorgungsparadies wählen, wo sie weiter ihrem Wahn nacheifern können ?

Träumereien von einer europäischen Arbeitslosenversicherung z.B. gehören zu den Spinnereien, die man nur ablehnen kann, denn es ist absehbar, wer auch weiterhin der Zahlmeister sein soll.

Im deutschen Kaiserreich galt für Hochverrat:

Wer außer den Fällen des § 80 es unternimmt

  1. einen Bundesfürsten zu tödten, gefangen zu nehmen, in Feindes Gewalt zu liefern oder zur Regierung unfähig zu machen,
  2. die Verfassung des Deutschen Reichs oder eines Bundesstaats oder die in demselben bestehende Thronfolge gewaltsam zu ändern,
  3. das Bundesgebiet ganz oder theilweise einem fremden Staate gewaltsam einzuverleiben oder einen Theil desselben vom Ganzen loszureißen, oder
  4. das Gebiet eines Bundesstaats ganz oder theilweise einem anderen Bundesstaate gewaltsam einzuverleiben oder einen Theil desselben vom Ganzen loszureißen,
wird wegen Hochverraths mit lebenslänglichem Zuchthaus oder lebenslänglicher Festungshaft bestraft.

(2) Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Festungshaft nicht unter fünf Jahren ein.
(3) Neben der Festungshaft kann auf Verlust der bekleideten öffentlichen Ämter, sowie der aus öffentlichen Wahlen hervorgegangenen Rechte erkannt werden

Leben wir  heute in Zeiten wo der Hochverrat/Landesverrat von gewissen Politikern einfach ignoriert werden kann ? Bevor ich dies im nächsten Beitrag weiter ausführe, sehen wir uns die Folgen für die Verbrecher im Kaiserreich an.

Im Kaiserreich wären also damals die Verbrecher hingerichtet worden ( Mord und Mordversuch am Kaiser, auch am Landesherren eines Bundesstaates ). Alle anderen hochverräterischen Unternehmungen wären mit lebenslanger Freiheitsstrafe – Zuchthaus oder Festungshaft – bestraft worden.

Es gab also im deutschen Kaiserreich recht „milde“ Strafen für Hochverräter, entweder den Tod oder lebenslangen Freiheitsentzug. Man durfte sich „zu Tode langweilen“ in einem Festungskerker oder man kam in ein Zuchthaus. Was geschah in einem Zuchthaus mit solchen „Strolchen“ ?

Wesentlicher Bestandteil der Zuchthausstrafe war der Zwang zu harter körperlicher Arbeit, oft bis zur Erschöpfung, zum Beispiel in Steinbrüchen oder beim Torfstechen.

Nun, man stelle sich vor, im Kaiserreich hätte eine verschworene „Clique“ versucht in Europa einen sozialistischen Zentralstaat zu errichten und damit gegen  das deutsche Kaiserreich,  gegen Kaiser , Volk und Vaterland zu handeln. Diese Lumpen haben versucht, den ganzen Verrat mit nicht legitimen Wahlen durchzuziehen, welch ein Affront gegen das Kaiserreich !

Das Lumpenpack hätte seine gerechte Strafe bekommen !

Schreibe einen Kommentar