Nachtrag zum „Tag der Pflege“ & „Muttertag“ -Satire

Was für ein Hohn, wenn unsere Bundeskanzlerin zum „Tag der Pflege“ den Pflegepersonen dankt, die Ihre Angehörigen betreuen/pflegen.

Hier meine Fakten:

Ich habe bei der Pflegeversicherung eine Stundenzahl von 160 Stunden pro Woche angegeben. Kochen, Hausputz, Waschen, Einkaufen, Gartenarbeit, bei der Körperpflege helfen ( Pflegedienst Caritas in der Woche), Schreibkram erledigen ( Steuererklärung jetzt z.B. wieder. ).

Jobcenter Nordhorn
Sanktionen wegen nicht eingehaltener Termine. Rechtswidrige Forderung des Pflegegutachtens zur Vorlage. Meldung bei Datenschutzbeauftragten Niedersachsen, mit Blablamäßiger Rückantwort, dass es einem zum Hals raushängt, sich damit noch weiter zu beschäftigen.

Manchmal glaube ich, man ist sich selbst der beste Anwalt, Richter, Datenschutzbeauftragte, was von denen kommt kann ein normaler Mensch doch nicht mehr begreifen. Wo wird einem da geholfen, wenn es offensichtlich um Ungerechtigkeit geht ?

Wäre ich alles in einer Person (Staatsanwalt, Richter, Datenschutzbeauftragter) würde ich das Jobcenter schließen lassen und alle in den Knast werfen.

Ich überlege noch, ob ich mal einen versierten Volljuristen frage, ob ich die Leute im Jobcenter (Leiterin, Mitarbeiter denen ich die Sanktionen zu „verdanken“ habe) als „Schweine“ bezeichnen darf………………..natürlich straffrei !

Schreibe einen Kommentar