Das Stadtgespräch Käseblatt -Satire

„Bitte keine Werbung für Altparteien zur Landratswahl , Europawahl , Bürgermeisterwahl usw. einwerfen“.

Das als Aufkleber an den Briefkasten geklebt müsste eigentlich den häuslichen Papiermüll in Schranken halten.  Den Kleber werde ich mir gleich morgen anfertigen und anbringen.

Ausnahmsweise habe ich mir mal dieses CDU-Käseblatt „Nordhorner Stadtgespräch“ angesehen.

Unter Mobilität soll Nordhorn ein ganzheitliches Verkehrskonzept bekommen. Alternative Antriebsarten , Radschnellwege, Fahrradstraßen, Ladestationen sind dort unter dem Punkt „ökologisch sein“ aufgeführt.

Beim E-Bike gibt es Elektronik, einen ca. 2,5 Kg schweren Akku, Kabel, Displays, Chips , die ganzen Komponenten aus sozialverträglichen und umweltfreundlichen Quellen zu beschaffen ist wohl ein ökologischer Wunschtraum.

Mein Fahrrad (kein E-bike) ist derzeit besonders „ökologisch“, weil es schon seit Monaten mit einem platten Hinterreifen in der Ecke steht. Das radeln funktioniert aber auch auf meinem Trainingsfahrrad von Aldi.

Man sollte vielleicht eine Umweltplakette für Fahrräder einführen. Bei meinem guten alten normalen Fahrrad kann ich dieses dann stolz aufkleben und damit zeigen, dass ich zu den umweltfreundlicheren oder ökologischeren -ach was Wörter, gehöre.

Was hat denn dieser CDU-Mann Reinhold Hilbers da im blauen Kasten geschrieben?

Am 26. Mai sollen wir zur Wahl gehen und unsere Stimme abgeben. Ok, solange man die Altparteien nicht ankreuzen braucht und es Alternativen gibt, gerne. Vor dem Hintergrund der skandalösen Vorgänge bei den Target-2-Konten und einer Polit-EU (EUDSSR), die in Europa bald keiner mehr haben will sind die Altparteien sicher keine Wahl mehr.

Was für ein Nonplusultra stellt denn der Wegfall der Roaminggebühren beim Mobilfunk dar ? Es wäre besser der ganze Mobilfunk würde komplett wegfallen, jede gleichlautende Forderung verdient Beifall. Was allein mit 5G-Mobilfunk von unseren Volksvertretern über den großen Klee gelobt wird ist schon kriminell.

„Die Europäische Idee wird in der Grafschaft gelebt“. Wer ist denn auf diese Scheißidee gekommen und hat dermaßen an Ihr festgehalten, dass nicht einmal Terroranschläge , Mord, Vergewaltigungen, Raub etc, ausreichen um wieder die Grenzen ordnungsgemäß vor illegalem Grenzübertritt zu schützen ?

Ach, blättern wir einfach weiter zur letzten Seite, wo die jungen Politiker fordern (Junge Union). Hier wird auch wieder ein schnellerer Ausbau der Mobilfunknetze gefordert. Während man diesen Schwachsinn liest wächst in einem vielleicht schon ein mobilfunkgenerierter Tumor.

Ach, wie gut, dass morgen mein Aufkleber am Briefkasten klebt, diese alten und jungen Altparteien-Politiker sind bei mir und hoffentlich bei dem Rest der Grafschafter Bürger ein für allemal aus unseren Briefkästen und aus unseren Köpfen verschwunden.

Schreibe einen Kommentar