Das dubiose Jobcenter -Satire-

Die Bundesregierung hat bestätigt, das 97 Prozent der „Flüchtlinge“ illegal eingereist sind – Folgen ? Keine !

Im Grafschafter Jobcenter rühmte man sich ein sog. „Willkommensteam“ aufgestellt zu haben. Haben die Jobcenter also unrechtmäßig Leistungen an Flüchtlinge gegeben ? Meiner Auffassung nach eindeutig eine Straftat zu der die Verantwortlichen vor Gericht abgeurteilt werden müssten.

Was die Absurdität noch steigert ist die Tatsache, das gleichzeitig Deutsche „sanktioniert“ werden, wenn Sie nicht „spuren“.

Das Jobcenter findet sogar Geld was einem Deutschen nicht zusteht, sensationell, aber wenn es um illegale Asylanten geht ist man spendabel.

Der Herr Moor vom Jobcenter ist da anscheinend so ein Spezialist im auffinden von zu Unrecht gezahlten Leistungen. Wo ich noch im  Unklaren war, wo ich etwas „unrechtmäßig“ erhalten haben sollte ahnte dieser fähige Mann schon das „Verbrechen“ meinerseits. Aber alles der Reihe nach.

Aus den von mir eingereichten Sachen für die Bearbeitung des Weitergewährungsantrages entdeckte der Herr der Moore wohl eine Gutschrift der GEWO. Als ich zur GEWO zwecks Fragestellung ging wurde mir der Überweisungstermin mitgeteilt. Die Kontoauszüge der letzten drei Monate wollte der Jobcenter-Ermittler auch vorgelegt haben. So bekommt man als Antwort dann folgendes:

Anhörung gemäß §24 Sozialgesetzbuch (SGB) X
Ich, _____________, erkenne an, dass ich für den Zeitraum vom _____ – ____ Leistungen nach dem SGB II in Höhe von ____ € zu Unrecht erhalten und an das Grafschafter Jobcenter zu erstatten habe.

So was aber auch ! Was kostet die illegale Migration jährlich ? Oder was bekommt Deutschland von den Target II – Schulden der EU-Mitgliedsländern wieder erstattet ? Steuergeldverschwendung in einem Maß, dass es jedes Jahr für ein dickes Buch reicht (Bund der Steuerzahler). Aber Hauptsache man findet eine Gutschrift bei einem Deutschen Arbeitslosen, die er selbst noch nicht einmal auf dem „Radar“ hatte.

Mit den paar Euro hätte ich vielleicht besser in den nächsten Puff gehen sollen, mit 53 Jahren das erste Mal Sex und anschließendem Gefängnisaufenthalt wegen Betrug wäre noch angenehmer gewesen, als diesem Jobcenter-Pack das Geld hinterherzuwerfen, damit es bei den Migranten ankommt ?

Schreibe einen Kommentar